Fackelbetrieb an der Biogasanlage

11.03.2021

Industriepark Höchst: Bei Revisionsarbeiten ist eine Flamme sichtbar

Im Rahmen der derzeit laufenden Revisionsarbeiten an der Biogasanlage im Industriepark Höchst wird in den nächsten Tagen ein geringer Teil des Biogases mithilfe einer mobilen Fackelanlage verbrannt, die auf dem Treppenturm der Biogasanlage in 37 Metern Höhe aufgestellt wird. Da es sich um eine offene Fackel handelt, wird die Flamme auch in der Nachbarschaft des Industrieparks sichtbar sein.

Bei den Revisionsarbeiten wird der Gasspeicher außer Betrieb genommen. Die Fermenter werden unter verminderter Last weiter betrieben und produzieren weiter Biogas, das zum größten Teil in das öffentliche Netz ausgespeist wird. Nur die Restmengen werden mit der mobilen Fackelanlage verbrannt.

Wie bereits am 23. Februar angekündigt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in Zusammenhang mit den Revisionsarbeiten bei ungünstigen Witterungsbedingungen zu Geruchsbelästigungen im unmittelbaren Umfeld des Industrieparks Höchst kommt. Die Biogasanlage befindet sich im Westteil des Standortes nahe der Werksgrenze.

Die mit den zuständigen Behörden abgestimmten Revisionsarbeiten werden voraussichtlich bis zum 19. März andauern. Als Betreiber der Biogasanlage bittet Infraserv Höchst die Anwohner für möglicherweise entstehende Belästigungen um Entschuldigung.

Die Biogasanlage im Industriepark Höchst wurde im Jahr 2007 in Betrieb genommen. Hier werden organische Abfälle wie Fermentationsrückstände aus der biochemischen Produktion, aber auch Materialien wie überlagerte Lebensmittel oder Fettascheiderabfälle zusammen mit den am Standort anfallenden Klärschlämmen aus der Abwasserreinigungsanlage für die Produktion von umweltfreundlichem Biogas genutzt. Seit 2011 wird dieses Biogas in einer separaten Anlage qualitativ aufbereitet und als Bioerdgas in das öffentliche Versorgungsnetz eingespeist.

Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist bei der Entwicklung von Forschungs- und Produktionsstandorten der führende Partner für Chemie- und Pharmaunternehmen. Wir bieten individuelle, modulare Lösungen sowie innovative, integrierte Leistungsbündel bis hin zum kompletten Standortbetrieb. Unsere Leistungsfelder umfassen die Versorgung mit Energien, Entsorgungsleistungen, den Betrieb von Netzen, Standortservices, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie den Umweltschutz und Facility Management. Mit unseren Tochtergesellschaften decken wir in der Infraserv Höchst-Gruppe für unsere Kunden auch die Leistungsfelder Logistik, Bildung und Prozesstechnik ab.
Infraserv Höchst entwickelt Lösungen für anspruchsvolle Kunden in einem hoch regulierten Umfeld.

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und 145 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 2.700 Mitarbeiter und 178 Auszubildende. Im Jahr 2020 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften Infraserv Logistics, Infraserv Höchst Prozesstechnik, Provadis Partner für Bildung und Beratung, Thermal Conversion Compound und KFT einen Umsatz von rund 1 Milliarde Euro.

Infraserv Höchst ist Betreiber des 460 Hektar großen Industrieparks Höchst, eines Standorts für rund 90 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund 22.000 Menschen arbeiten hier. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 2000 beträgt rund 8 Milliarden Euro.

Sämtliche Pressemitteilungen und -fotos von Infraserv Höchst finden Sie unter www.infraserv.com. Folgen Sie uns auch auf Twitter: https://twitter.com/Infraserv. Die Rufnummer der Presse-Hotline: 069 305-5413.



Ihr Kontakt

Michael Müller
Telefon: +49 69 305-7952
Telefax: +49 69 305-80025
michael.mueller3@infraserv.com
Kontakt