PRESSEMELDUNGEN > Vibrationsmessungen am Arbeitsplatz

14.08.2019

Vibrationsmessungen am Arbeitsplatz

Infraserv Höchst als Vorreiter: Gesundheitsgefahren für Mitarbeiter reduzieren

Mit Messscheibe und Tablet ausgerüstet prüfen Heike Bauerfeld und Pascal Friedrich vor Ort die Vibrationen, die vom Gabelstapler auf den Fahrer wirken. Die beiden Projektleiter im Schallschutz von Infraserv Höchst haben beim Institut für Arbeitsschutz den erstmalig angebotenen Fachkundenachweis mit Prüfung erfolgreich absolviert und sind damit – neben Mitarbeitern vom Institut für Arbeitsschutz – zwei von bundesweit nur fünf Personen, die Vibrationsmessungen im Arbeitsschutz gemäß rechtlicher Vorgaben durchführen dürfen.

Während bei den Gefährdungsbeurteilungen bisher vorrangig Lärmmessungen im Vordergrund standen, rücken nun ergänzend dazu Vibrationsmessungen in den Fokus. Denn auch von Vibrationen am Arbeitsplatz, wie zum Beispiel beim Fahren und Bedienen von Maschinen, können Gefährdungen für die Gesundheit entstehen. „Vibrationen haben nicht nur Auswirkungen auf Knochen und Gelenke, sondern auch auf Muskeln, Nerven und die Durchblutung sowie die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit“, so Pascal Friedrich. Durchblutungsstörungen, Nervenschädigungen sowie Knochen- und Gelenkerkrankungen können die Folge sein. Auch am Büroarbeitsplatz kann die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit, zum Beispiel durch einen direkt angrenzenden Produktionsbereich, verringert sein.

Von Ganzkörper- bis zu Hand- und Arm-Vibrationen

Die Vibrationsmessungen am Arbeitsplatz werden bei Infraserv Höchst seit diesem Jahr sowohl für die eigenen Mitarbeiter als auch bei Kunden angeboten. Zuerst stehen bei der Prüfung das Profil des Mitarbeiters und eine Arbeitsanalyse im Vordergrund: Welche Tätigkeiten übt er wie häufig und wie lange aus? Wie ist die Schwingungsbelastung im jeweiligen Einsatzgebiet? Über den Zeitraum von acht Stunden wird ein Schwingungsgesamtwert, ein sogenannter Tages-Expositionswert, ermittelt. Dieser wird mit den rechtlich festgelegten Auslöse- und Expositionsgrenzwerten für Vibrationen abgeglichen, die in der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung verankert sind.

„Wir messen zwei Arten von Vibrationen: zum einen die Ganzkörper-Vibrationen, bei denen mit einer Messscheibe die im Sitzen, Stehen oder Liegen in den Körper eingeleiteten Vibrationen gemessen werden, zum anderen die Hand- und Arm-Vibrationen, die beim Einsatz von handbetriebenen Geräten – wie Bohrmaschinen, Elektromeißel oder auch Hochdruckreinigern – hervorgerufen werden“, so Heike Bauerfeld.

Werden die festgelegten Auslöse- bzw. Expositionsgrenzwerte überschritten, ist ein geeignetes Vibrationsminderungsprogramm zur Reduzierung der Gefährdung gefordert. Dazu können verschiedene Maßnahmen umgesetzt werden, wie beispielsweise der Einsatz von Schutzmatten oder sogenannten Vibrationshandschuhen, ein Maschinentausch oder auch Prozessveränderungen, um die Dauer des Arbeitseinsatzes an bestimmten Maschinen zu verringern.

Zum Vergrößern bitte anklicken!

Heike Bauerfeld und Pascal Friedrich (Mitte) messen bei Infraserv-Mitarbeiter Markus Kircher die Hand- und Armvibration beim Einsatz einer Bohrmaschine. © Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2019



Zum Vergrößern bitte anklicken!

Mit einer Mess-Scheibe werden die Vibrationen aufgezeichnet, die auf den Fahrer des Gabelstapler-Fahrers einwirken. © Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, 2019

Infraserv Höchst mit Sitz in Frankfurt am Main ist bei der Entwicklung von Forschungs- und Produktionsstandorten der führende Partner für Chemie- und Pharmaunternehmen. Wir bieten individuelle, modulare Lösungen sowie innovative, integrierte Leistungsbündel bis hin zum kompletten Standortbetrieb. Unsere Leistungsfelder umfassen die Versorgung mit Energien, Entsorgungsleistungen, den Betrieb von Netzen, Standortservices, Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie den Umweltschutz und Facility Management. Mit unseren Tochtergesellschaften decken wir in der Infraserv Höchst-Gruppe für unsere Kunden auch die Leistungsfelder Logistik, Bildung und Prozesstechnik ab.
Infraserv Höchst entwickelt Lösungen für anspruchsvolle Kunden in einem hoch regulierten Umfeld.

Die Infraserv GmbH & Co. Höchst KG beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und 156 Auszubildende. Zur Infraserv-Höchst-Gruppe gehören rund 2.700 Mitarbeiter und 193 Auszubildende. Im Jahr 2018 erzielte Infraserv Höchst inklusive der Tochtergesellschaften Infraserv Logistics, Infraserv Höchst Prozesstechnik, Provadis Partner für Bildung und Beratung und Thermal Conversion Compound einen Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro.

Infraserv Höchst ist Betreiber des 460 Hektar großen Industrieparks Höchst, eines Standort für rund 90 Unternehmen aus den Bereichen Pharma, Biotechnologie, Basis- und Spezialitäten-Chemie, Pflanzenschutz, Lebensmittelzusatzstoffe und Dienstleistungen. Rund 22.000 Menschen arbeiten hier. Die Summe der Investitionen seit dem Jahr 2000 beträgt ca. 7,65 Milliarden Euro.

Sämtliche Pressemitteilungen und -fotos von Infraserv Höchst finden Sie unter www.infraserv.com. Folgen Sie uns auch auf Twitter: https://twitter.com/Infraserv. Die Rufnummer der Presse-Hotline: 069 305-5413.



Ihr Kontakt

Frau Jasmin Zibis
Telefon: 069 305-82750
Telefax: 069 305-80025
jasmin.zibis@infraserv.com