perspectives 2018: Wo bleibt der Mensch?

Experten diskutierten über Digitalisierung und Wachstumsfaktoren in der Chemie- und Pharmabranche

Ist die digitale (R)Evolution Fluch oder Segen für die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen im 21. Jahrhundert? Bei allem Fortschritt, den die Digitalisierung mit sich bringt, scheint der Verbleib des Menschen die größte Unbekannte. „Wo bleibt der Mensch?“ – diese fast philosophisch anmutende Fragestellung stand im Zentrum der perspectives 2018, dem Networking-Event für die deutsche Chemie- und Pharmabranche von Infraserv Höchst, das am 13. Juni 2018 auf der ACHEMA in Frankfurt stattfand.

Erfahren Sie, wie der Philosoph Richard David Precht, der Unternehmer Michael Heraeus und der Gewerkschafter Francesco Grioli (IG BCE) den Menschen im digitalen Wandel sehen. Darüber hinaus gewähren Oliver Coenenberg (Sanofi), Sjef Arets (DSM) und Henrik Hahn (Evonik) spannende Einblicke in die Veränderungsprozesse der eigenen Organisation.

Die Referenten: Köpfe, Thesen, Perspektiven

Philosoph, Autor, Publizist

Wir dekorieren auf der Titanic die Liegestühle um

Der Philosoph, Kunsthistoriker und promovierte Germanist ist Autor internationaler Bestseller, darunter „Wer bin ich – und wenn ja, wie viele?“. Als einer der profiliertesten Intellektuellen im deutschsprachigen Raum lehrt er als Honorarprofessor an der Leuphana Universität Lüneburg und an der Berliner Hochschule für Musik Hanns Eisler. Einem breiteren Publikum wurde er bekannt mit der ZDF-Philosophiesendung „Precht“. Sein Augenmerk gilt Fragen der Ethik im Kontext aktueller gesellschaftlicher und technologischer Entwicklungen, so zum Beispiel der unternehmerischen Verantwortung in einer Zeit massiver Veränderungen der Arbeitswelt.

Mitglied des geschäftsführenden Hauptvorstandes, IG BCE

Digitalisierung und Industrie 4.0 – Technik allein reicht nicht

1972 geboren, erlernte Grioli bei der Hoechst AG in Frankfurt den Beruf des Energieelektronikers. Mit 17 Jahren trat er in die IG BCE ein, wo er seit 1998 in hauptamtlichen Positionen tätig ist. Im geschäftsführenden Hauptvorstand der IG BCE, dem er seit Oktober 2017 angehört, fällt das Thema Digitalisierung in seinen Zuständigkeitsbereich. Sein Ansatz: Damit der technische Fortschritt neben wirtschaftlichen Erfolgen auch positive soziale Auswirkungen hervorbringt, müssen Wirtschaft und Gesellschaft nicht nur in Maschinen, sondern vor allem in Menschen investieren. Seit Mai 2014 ist Grioli zusätzlich Mitglied des BASF-Aufsichtsrats.

Unternehmer

Unternehmerische Verantwortung in Zeiten des Wandels

Nach dem Studium der Betriebswirtschaft in Göttingen und Köln hat der Diplom-Kaufmann Heraeus 1967 den ersten Kunstinvestmentfonds der Welt gegründet. Es folgten verschiedene Stationen, u.a. als Produktmanager bei Melitta (Repositionierung der Marke granini Trinkfrucht), als Vertriebsmanager bei Original Hanau-Heraeus und als Exportleiter beim Unternehmen Electro-lux-Kern. Seit 1987 ist er Geschäftsführer der Herador GmbH, in der die unternehmerischen Interessen seiner Familie gebündelt werden. Er war lange Jahre ehrenamtlich kommunalpolitisch tätig. Heute ist er Vorsitzender und Mitglied verschiedener Aufsichts- und Beiräte.

Chief Digital Officer, Evonik

Digitalisierung in der chemischen Industrie – Das nächste große Ding

Der Verfahrenstechniker ist seit 1999 bei Evonik und seit 2016 für die Digitalisierungsstrategie des Konzerns verantwortlich. Seit seinem Einstieg ins Unternehmen als Prozessingenieur hat er für den Konzern verschiedene Managementpositionen im Bereich Technologie und Innovation bekleidet. So verantwortete er u.a. Aufbau und Management eines Corporate-Start-ups für die Entwicklung und Herstellung von Lithium-Ionen- Batterie-Komponenten. Im Rahmen eines wirtschaftswissenschaftlichen Zusatzstudiums behandelte er informationsökonomische Fragestellungen sowie spieltheoretische Ansätze zum Kooperationsverhalten von Unternehmen.

Geschäftsführer Personal und Organisation, Sanofi

Digitalisierung in der Praxis

Neben seiner Funktion als Geschäftsführer Personal und Organisation sowie als Arbeitsdirektor der Sanofi-Aventis Deutschland leitet der erfahrene HR-Spezialist auch das Personalwesen des Länderclusters Deutschland-Österreich-Schweiz bei Sanofi. Zuvor war er Leiter HR Industrial Affairs von Sanofi in Deutschland. Coenenberg trat 1996 in das Unternehmen ein. Seitdem hat er zahlreiche lokale und auch globale Positionen bekleidet, u.a. als HR Business Partner für die Region Westeuropa. Coenenberg ist studierter DiplomÖkonom (Uni Augsburg) und graduierte an der Universität von Dayton/USA zum Master of Business Administration.

Vice President Manufacturing EU/China, DSM

Sustainable continuous improvement

Sjef Arets ist Vice President Manufacturing & Technology EU/China bei DSM Nutritional Products. In dieser Funktion verantwortet er die Produktion in mehreren europäischen und chinesischen Werken und die zugehörende Technologieentwicklung. Arets ist Diplom-Ingenieur (Uni Eindhoven) sowie MBA und seit 1990 für DSM tätig. In dieser Zeit hat der Niederländer verschiedene Aufgaben in den Bereichen Technologie, Produktion sowie USG wahrgenommen. Eine Werkleitung für DSM übernahm er erstmals 2003 im niederländischen Geleen und danach im französischen Village-Neuf, bevor er im März 2013 zum Vice President in der Schweiz ernannt wurde.

Impressionen eines erfolgreichen Events

perspectives 2018
perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018

perspectives 2018