PRESSEMELDUNGEN > „Klimapioniere“ arbeiten an nachhaltigen Lösungen

11.06.2019

„Klimapioniere“ arbeiten an nachhaltigen Lösungen

Einsatz für den Klimaschutz: Zehnte Runde von „Pioneers into Practice“ an der Provadis Hochschule gestartet

Unsere Klimaschutzziele können in Europa nur erreicht werden, wenn sich Wirtschaft und Gesellschaft gemeinsam bewegen. Das EU-geförderte Projekt „Pioneers into Practice“ des Climate-KIC (Knowledge & Innovation Community) unterstützt den interdisziplinären Austausch von Best-Practices-Methoden zwischen Experten des Klimawandels und öffentlichen, privaten, forschungsbasierten und Non-Profit-Organisationen, die an verschiedenen Themen des Klimawandels arbeiten. Zum Start des diesjährigen Programms trafen sich 23 ausgewählte „Klimapioniere“ zum dreitägigen Einführungsworkshop an der Provadis Hochschule in Frankfurt. Durch Workshops und einen vierwöchigen praktischen Einsatz „vor Ort“ können die sogenannten Pioneers ihr Expertenwissen im Bereich Energie und Klimaschutz direkt für konkrete Projekte einsetzen und ihr Fachwissen in Unternehmen und Institutionen einbringen.

Bereits zum zehnten Mal wird das Projekt durchgeführt, mittlerweile in 20 europäischen Ländern. Das Zentrum für Industrie und Nachhaltigkeit an der Provadis Hochschule ist von Anfang an dabei und verantwortlich für den deutschen Teil des Programms. Europaweit sind etwa 350 Pioneers in über 400 Projekteinsätzen in unterschiedlichen Institutionen tätig und befassen sich mit allen Aspekten der Nachhaltigkeit, wie Energie, Mobilität, nachhaltiges Bauen und Kreislaufwirtschaft.

Systemveränderungen funktionieren schrittweise
Vor der Einführungsveranstaltung hatten sich die diesjährigen Teilnehmer durch ein e-Learning-Programm in die Themen „Gestaltung gesellschaftlicher Innovationen“ und „Transformationsmanagement“ eingearbeitet und Methoden kennengelernt, die eine systemische und umfassende Bearbeitung des umfangreichen Themas „Nachhaltigkeit“ erlauben. Während des Workshops konnten sie dieses Wissen an praktischen Beispielen anwenden. Das Treffen war auch der Auftakt für die Gruppenprojekte zu spannenden Themen: Bis zum Herbst sollen die Klimapioniere von staatlichen und privaten Institutionen eingebrachte Fragestellungen aus ihrem Alltag bearbeiten. Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie, das Wuppertal Institut sowie die beiden Frankfurter Privatorganisationen Pier F (Zukunftshafen Frankfurt e.V.) und Lust auf besser leben gGmbH thematisieren in ihren Fragestellungen die Kreislaufwirtschaft, nachhaltiges Bauen, die Sensibilisierung für Klimaschutz und die Unterstützung von kleinen Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit.

„Das Programm ‚Pioneers into Practice‘ vermittelt Kompetenzen für die Gestaltung nachhaltiger Veränderungsprozesse und bringt Akteure aus ganz Europa zusammen“, sagt Prof. Hannes Utikal, Leiter des Zentrum für Industrie und Nachhaltigkeit der Provadis Hochschule. „Wir sind davon überzeugt, dass Veränderungen in Richtung Nachhaltigkeit nur konkret und schrittweise erreicht werden können. In unseren Projekten definieren wir daher zunächst konkrete Nachhaltigkeitsziele für Industrie und Gesellschaft und leiten daraus Handlungsaufträge für die Gegenwart ab.“

Internationaler Erfahrungsaustausch

Im Herbst wird das Projekt mit einem vier- bis sechswöchigen Einsatz der „Klimapioniere“ in Unternehmen und Institutionen im In- oder Ausland fortgesetzt. Bei einem abschließenden Workshop werden die Gruppenarbeiten vorgestellt und Erfahrungen ausgetauscht.

In den vergangenen Jahren konnte die Provadis Hochschule durch ihr regionales und europaweites Netzwerk den Einsatz vieler Klimapioniere erfolgreich bei unterschiedlichen Partnern vermitteln, darunter beispielsweise die Goethe-Universität Frankfurt, die Technische Universität Darmstadt, Infraserv Höchst oder das Wuppertal Institut. Aus dieser Zusammenarbeit haben sich viele gemeinsame regionale und internationale Projekte entwickelt, wie der Aufbau von Kreislaufwirtschaft in Serbien, die professionelle Beratung von finnischen Energieprojekten durch einen deutschen „Klimapionier“ oder der Aufbau von städtischem Ressourcenmanagement beim Netzwerk „Circular Berlin“.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.provadis-hochschule.de.


Zum Vergrößern bitte anklicken!


Zum Start des diesjährigen Programms trafen sich die „Klimapioniere“ an der Provadis Hochschule in Frankfurt. © 2019 Provadis School of International Management and Technology AG

Die Provadis Hochschule ist ein Tochterunternehmen der Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH. An der im Jahr 2001 gegründeten Hochschule studieren über 1.200 Studenten in dualen und berufsbegleitenden Studiengängen mit international anerkannten Bachelor- und Masterabschlüssen. Die Hochschule bündelt ihre interdisziplinären Aktivitäten im Bereich Forschung und Projekte im Zentrum für Industrie und Nachhaltigkeit.

Provadis Partner für Bildung und Beratung GmbH ist ein Unternehmen der Infraserv-Höchst-Gruppe. Mit rund 1.400 Auszubildenden und über 4.500 Weiterbildungsteilnehmern an den Standorten Frankfurt und Marburg gehört Provadis zu den führenden Anbietern von Bildungsdienstleistungen in Hessen. Rund 400 internationale Kunden nutzen in Partnerschaften und Kooperationen das Know-how von Provadis auf den Gebieten der Aus- und Weiterbildung, der Personal- und Organisationsentwicklung und bei der Entwicklung von E-Learning-Konzepten.



Ihr Kontakt

Frau Jasmin Graf
Telefon: +49 69 305-82750
Telefax: +49 69 305-80025
jasmin.graf@infraserv.com